Bioabfall

 

Seit 1. Juli 2015 werden im Landkreis Göppingen Bioabfälle getrennt eingesammelt. Auch für diese Abfälle gilt die gesetzliche Pflicht zur Trennung und Verwertung, sie dürfen nicht im Hausmüll entsorgt werden.

Sammelsystem ist der Biobeutel, der in zwei Größen erhältlich ist. Das Material wird der Vergärung zugeführt.

Für diese Behandlung eignen sich vor allem Lebensmittelabfälle.

Organische Abfälle aus dem Garten sowie Blumen und Pflanzen werden wie bisher als Grüngut erfasst.

 

Gründe für die getrennte Sammlung der Bioabfälle

Die getrennte Erfassung und Verwertung von biologischen Abfällen ab dem Jahr 2015 ist eine Vorgabe des Gesetzgebers. Das seit dem 1. Juni 2012 bundesweit geltende Kreislaufwirtschaftsgesetz (KrWG) schreibt die getrennte Sammlung von Bioabfall zwingend vor. In den Bioabfällen steckt nutzbare Energie, deshalb macht die getrennte Erfassung mit dem Ziel der hochwertigen Verwertung Sinn.

Sammelsystem

Für die getrennte Erfassung der Bioabfälle wird im Landkreis Göppingen der Biobeutel eingesetzt. Es handelt sich um einen Kunststoffbeutel, der in zwei Größen angeboten wird: 7,5 Liter und 15 Liter. Der Biobeutel ist keine Neuerfindung des Landkreises Göppingen. Der benachbarte Ostalbkreis hat in den vergangenen 20 Jahren gute Erfahrungen mit dem Biobeutel als Sammelsystem gemacht.

Bei der Sammlung werden ausschließlich die blauen Biobeutel mit dem AWB-Logo mitgenommen.

Verkauf der Biobeutel

Die Biobeutel werden in Rollen à 10 Stück angeboten. Der Verkaufspreis pro Rolle beträgt 2,50 Euro für 7,5 Liter-Beutel und 5,00 Euro für 15 Liter-Beutel. Verkaufsstellen wurden in nahezu allen Landkreisgemeinden eingerichtet.

Trennung im Haushalt

Die ideale Kombination ist das Vorsortiergefäß plus Beutel. Beide Beutelgrößen passen optimal in den Behälter: Beutel einhängen und schon kann das Biomüllsammeln losgehen!

Das kostenlose Starterset

Um den Einstieg in das neue Sammelsystem zu erleichtern, wurden im Zeitraum März bis August 2015 kostenlose Startersets verteilt. Ein Set besteht aus 1 Vorsortiergefäß und 1 Rolle Biobeutel mit 10 Beuteln à 15 Liter. Die Verteilung erfolgte über mobile Ausgabestellen.

Seit August 2015 sind die Startersets für Neuzuzüge und für diejenigen, die die Ausgabetermine nicht wahrnehmen konnten, an drei Ausgabestellen erhältlich:

  • Firma ETG, Louis-Wackler-Straße 5, 73037 Göppingen-Holzheim
    Montag – Freitag 8.00 Uhr bis 17.00 Uhr

  • „Fundgrube“ Johannes Buchsteiner GmbH & Co. KG, Lindenstraße 22,
    73333 Gingen
    Montag – Freitag 9.30 Uhr bis 12.30 Uhr und 14.30 Uhr bis 17.30 Uhr

  • Abfallwirtschaftsbetrieb, Carl-Hermann-Gaiser-Straße 41, 73033 Göppingen
    Montag 8.00 bis 15.30 Uhr, Dienstag - Freitag 7.30 Uhr bis 12.00 Uhr,
    Dienstag 13.30 Uhr bis 15.30 Uhr, Donnerstag 13.30 Uhr bis 17.30 Uhr.

     

Bioabfälle im Haushalt

Folgende Abfälle werden im Biobeutel erfasst:

  • alle Lebensmittelreste
    roh oder gekocht
    auch verschimmelt
    aber nicht flüssig (also keine Suppen und Soßen)

  • verdorbene Lebensmittel aller Art (nur unverpackt!)

  • Obst- und Gemüsereste
    (auch Schalen von Zitrusfrüchten)

  • Wurst, Fleisch, Knochen

  • Brot, Backwaren
  • Nudeln, Kartoffeln, Reis

  • Kaffeesatz mit Filtertüten, Teebeutel

Verwertung der Bioabfälle

Aus den Bioabfällen des Landkreises Göppingen wird Energie. In einer modernen Vergärungsanlage entsteht aus dem Bioabfall Biogas, das zur Erzeugung von Strom bzw. Wärme genutzt wird. Damit unterstützt der Landkreis Göppingen die Energiewende in Deutschland und leistet einen wichtigen Beitrag zum Klimaschutz!

Neuerungen bei Garten- und Grünabfällen

Neu ab 2015: Grüngut wird weiterhin abgeholt, muss aber ohne Papiersäcke bereitgestellt werden. Für die Sammlung können Gartenbags oder andere offene Behältnisse wie Wannen oder Körbe verwendet werden. Die Mitarbeiter der Entsorgungsfirma entleeren die Behälter dann in das Sammelfahrzeug. Auch bei den Kompost- und Grüngutplätzen muss das Material lose angeliefert werden. Mitgebrachte Papiersäcke „aus Restbeständen“ müssen vor Ort entleert und mitgenommen werden.

 

Weitere Informationen zum Thema Grüngut

Eigenkompostierung

Der Komposthaufen im eigenen Garten ist die sinnvolle Ergänzung zur energetischen Nutzung durch Vergärung der Küchenabfälle. Aus dem Grüngut wird wertvoller Kompost hergestellt, der dazu beiträgt, organische Substanzen und Nährstoffe im Kreislauf zu führen. Vorteil: Sie als Erzeuger wissen, was drin ist!